Zusammenarbeit zwischen EVK und UKM

Bei der Versorgung ihrer Patienten setzen das Universitätsklinikum Münster (UKM) und das EVK bereits seit mehreren Jahren auf eine intensive Zusammenarbeit. Diese enge Kooperation erstreckt sich in verschiedenen Fachbereichen des EVK Münster. 

Geriatrie

Das EVK führt geriatrische Konsile im UKM durch und unterstützt so die Universitätsmedizin mit seiner geriatrischen Kompetenz. Zudem unterstützen die Altersmediziner des EVK ihre universitären Kollegen beim sogenannten geriatrischen Screening, mit dem frühzeitig der Bedarf einer altersmedizinischen Behandlung erkannt werden kann. Ein Neurologe des UKM ermöglicht darüber hinaus eine neurophysiologische Diagnostik betagter Patienten am EVK (mehr dazu in dieser Pressemitteilung).
Mehr Informationen zur Geriatrie

Chirurgie

Das EVK kooperiert auch im Bereich der Chirurgie eng mit dem UKM. Auch personell ist diese enge Zusammenarbeit deutlich: Univ.-Prof. Dr. Richard Stange übernahm im Frühjahr 2019 die organisatorische Leitung der Chirurgischen Kliik und leitet gemeinsam mit dem langjährigen Chefarzt Dr. Stefan Nöschel die Klinik fachlich-medizinisch. Durch diese neue Struktur können sie gemeinsam die chirurgische Kompetenz mit altersmedizinischem Fokus am EVK weiter ausbauen. Neben seiner Tätigkeit am EVK steht Stange der Abteilung für Regenerative Muskuloskelettale Medizin am Institut für Muskuloskelettale Medizin am UKM vor (mehr dazu in dieser Pressemitteilung).
Mehr Informationen zur Chirurgie

Intensivstation

Der vor Kurzem abgeschlossene Ausbau der Intensivstation ermöglicht die Erweiterung der langjährigen, engen Kooperation mit dem UKM. Dazu gehört auch die Weiterbehandlung älterer Patienten, die nach Abschluss der Akutbehandlung von einer künstlichen Beatmung entwöhnt werden müssen, den sogenannten Weaning-Patienten. Dieser Prozess kann mehrere Wochen dauern und muss behutsam erfolgen. Daher müssen alle Disziplinen eng zusammenarbeiten - Intensivmediziner, Intensivpflegepersonal, Geriater, Logopäden, Physio-, Ergo- und Schmerz- sowie Musiktherapeuten, klinische Pharmakologen als auch Seelsorger und Sozialarbeiter arbeiten Hand in Hand.
Mehr Informationen zur Intensivstation